Landesfinale 2019

50 Osttirolerinnen und Osttiroler machten sich am 15. März auf den Weg nach Innsbruck um am Schulschachlandesfinale teilzunehmen.


Gym Lienz landet 2 Landesfinalsiege!

 

Ein voller Bus war von Osttirol nach Innsbruck zum Landesfinale gefahren - heim kamen die Lienzer mit gleich 2 Landesfinalsiegen:

Die Mädchen des BG Lienz holten sich, wennauch denkbar knapp, zum fünften Mal hintereinander (!) den Sieg im Landesfinale.

Sieger bei den Mädchen

Die diesjährigen Vertreterinnen des Gym Lienz auf der Siegerstraße:

vorne v.l.:Luna Weis, Jana Lugger, Zaira Remor, Sophie Baur, Anna Clara

dahinter: Prof. Heinrich Fleißner, Johannes Duftner (Präsident Landesverband), Organisatorin Prof. Karin Schnegg, Dir. Doris Schumacher

Mit am Start um den begehrten Titel waren das BRG Wörgl, BRG APP Innsbruck und die NMS Matrei.

Unsere Mannschaft:

 

Brett 1: Anna Clara

Brett 2: Jana Lugger

Brett 3: Luna Weis

Brett 4: Sophie Baur

Ersatz: Zaira Remor

 

Gespielt wurde jeweils eine Hin- und Rückrunde mit vertauschten Farben.

Dass unsere Damen überlegen spielten, zeigte sich darin, dass sie keine einzige Begegnung verloren. Lediglich einmal gegen Wörgl und einmal gegen APP Innsbruck wurde unentschieden gespielt. Auffallend gut konnte sich Anna schlagen: 6 Punkte aus 6 Spielen auf Brett 1 kürten sie zur besten Teilnehmerin dieser Gruppe! Doch auch die Erstklässlerin Jana stach mit 4 von 6 Punkten auf dem zweiten Brett hervor. Luna und Sophie punkteten je 3 Mal aus 5 Spieleinsätzen. Lediglich Zaira wollte das Spieleglück nicht hold sein, denn sie verlor beide Begegnungen.

 

Durch diesen Sieg haben sich die Damen für das Bundesfiniale vom 19. bis 22. Mai in Pöchlarn (Niederösterreich) qualifiziert.

Sieger im Hauptbewerb Unterstufe

Noch souveräner spielten die Unterstufenschüler des Gym in der Landeshauptsadt auf: Sie siegten haushoch mit 6 gewonnenen Runden und einer Remisrunde vor dem Gym Innsbruck Adolf-Pichler-Platz.

Mit Abstand die besten Schachjugendlichen Tirols kommen aus dem BG Lienz:

Hubert Zamojski, Valentin Frey, Elias Schilcher und Luis Pedevilla

hinten: Prof. Hannes Amon, Johannes Duftner (Tiroler Schachverband), Turnierorganisatorin Mag. Karin Schnegg und Dir. Mag. Doris Schumacher

Das Gymnasium schickte eine sehr durchmischte Mannschaft 1 nach Innsbruck. Sie reichte vom Viertklässler Hubert Zamojski (Brett 3), zum Drittklässler Valentin Frey (Brett 4), dem Zweitklässler Luis Pedevilla (Brett 1) bis hin zum Erstklässler Elias Schilcher (Brett 2).

Während die Alterabstufung der Spieler sehr abwechslungsreich war, war es das Ergebnis keineswegs! Insgesamt 6 der 7 Partien gewannen unsere Landesmeister 4:0. Nur dem Gastgeber (Gymnasium an der Au) standen sie ein höfliches 2:2 zu. Dies sicherte ihnen den Gesamtsieg mit 2 Mannschaftspunkten (5,5 Einzelpunkte) Vorsprung vor dem APP Innsbruck.

Ihr hervorragendes Spiel bescherte ihnen die Qualifikation zur Bundesmeisterschaft vom 3. bis 7. Juni in Velden am Wörthersee.

Hinter diesen großen Erfolgen soll aber nicht untergehen, dass auch die 2. Mannschaft des Gym eine sehr starke Leistung geboten hat: Sie schaffte es auf den 6. Platz (von 15). Das haben viele Erstmannschaften ihrer Schulen nicht geschafftl

Außerdem hatte das Gymnasium noch eine Oberstufenmannschaft am Start. Sie erreichten bei sehr starkem Teilnehmerfeld den Endplatz 9.

Zurab und Murad Akhmedov, Jonas Pichler und Valentin Pramstaller auf dem Weg zu ihrem 6. Platz

Eine zweite Mannschaft, die so stark ist, davon können viele Schulen nur träumen!

 

Zurab Akhmedov (Brett 1), Murad Akhmedov (Brett 2), Jonas Pichler(Brett 3) und Valentin Pramstaller (Brett 4) gingen als BG Lienz 2 an den Start.

 

Die Mannschaft startete mit einem 0:4 Verlust. Manch einen hätte dies entmutigt, nicht aber die 4 Gymnasiasten. Nach dem Motto "nicht nochmal" verloren sie daraufhin keine einzige Begegnung mehr, außer in der letzten Runde gegen ihre Teamkollegen BG Lienz 1.

Von Runde zu Runde kletterten sie die Tabelle nach oben und es reichte schlussendlich sogar für den Endrang 6!

Zurab, Jonas und Valentin punkteten je 3-mal, Murad sogar 4,5-mal!

Einer aus diesen Reihen wird als Ersatzspieler zum Bundesfinale mitkommen. Wer das ist, stellt sich im Laufe der nächsten Wochen heraus.

 

Laura Schneider, Rebecca Staller, Andreas Holzknecht und Johannes Aichner gaben auch ihr Bestes und landeten auf dem 9. Platz in der Kategorie Oberstufe

Die Oberstufe hatte wohl das schwerste Los.

 

Als das Turnier begann, wurde schnell klar, dass die Trauben in dieser Kategorie sehr hoch hingen.

 

Dennoch erreichten Laura Schneider (Brett 1), Rebecca Staller (Brett 2), Andreas Holzknecht (Brett 3) und die Neuentdeckung Johannes Aichner (Brett 4) ein 2:2 gegen Landeck 2.

 

Eine wirklich gute Leistung war ihnen in der 5. Runde gegen das IBK Reithmanngymnasium geglückt. Sie gingen aus dieser Begegnung mit einem 4:0 hervor.

 

Insgesamt erreichten sie somit 5 Mannschaftspunkte und Endrang 9 von 11.


Weitere osttiroler Ergebnisse

Das Gymnasium war jedoch nur ein Teil der Osttiroler Delegation. Im Folgenden seien noch kurz die weiteren Leistungen aufgezählt.

 

Die HTL Lienz erreichte in der Oberstufe den 4. Endplatz mit 7 Mannschafts- und 16 Einzelpunkten.

Die HAK Lienz erreichte sogar einen Stockerlplatz. Mit 8 Mannschafts- und 13,5 Einzelpunkten landeten sie auf sehr starken 3. Rang.

 

Die NMS Matrei steuerte noch eine Damenmannschaft bei, die in diesem Bewerb 4. wurde.

Außerdem spielten gleich 2 Mannschaften der NMS Matrei in der Unterstufe mit. Sie erreichten die Endränge 8 und 11 (von 15).

 

Zwei Mannschaften aus der VS Michael Gamper nahmen ebenfalls die weite Anreise auf sich. Die beiden Mannschaften scheinen durch die Bank sehr gut zu spielen. Lediglich 2 Mannschaftspunkte (3 Einzelpunkte) trennten sie voneinander. Sie erreichten die Plätze 5 und 6 von 9.

 

Die 11 Mannschaften aus Osttirol stellen einen sehr wichtigen Bestandteil des Tiroler Schulschachs dar. An dieser Stelle sei dem Schachklub für die finanzielle Unterstützung bei den Transportkosten und dem Trainer Klemens Mascher für seinen unermüdlichen Einsatz gedankt, ohne den die Spieler nie ein solches Niveau erreichen könnten. Ebenso soll den Direktoren der Schülen dafür gedankt werden, dass sie diese Sportart unterstützen und ihren Schülern die entsprechende Zeit zur Verfügung stellen.

 

Hier noch ein paar Bildeindrücke von unserem Landesfinale 2019